„Blumen– und Gemüsewelt“

Schülerfirma der “Schule an der Heide“

   

                             

Telefon: 030/43056696

Mittwoch bis Freitag

Galenusstraße 51

Pankow – Heinersdorf

 

 

 

Die Schülerfirma „Blumen- & Gemüsewelt“  wird  von den erfahrenen Fachlehrerinnen Frau Jährig-Rasselnbruch und Frau Lupp geführt. Sie hat MitarbeiterInnen, die 18 Schulstunden an drei Tagen in der Woche im Gewächshaus und auf den  Freiflächen arbeiten bzw. in einem Unterrichtsraum lernen. Die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis verdient bei dieser Schülerfirma besondere Erwähnung, denn neben neun Stunden Arbeitslehre erhalten die SchülerInnen hier in der Gartenarbeitsschule von beiden Lehrerinnen zwei Stunden Unterricht in Bildender Kunst (u.a. Gestecke anfertigen, Werbeplakate entwerfen), zwei Stunden naturwissenschaftlichen Unterricht (Pflanzenkunde usw.), eine Stunde Mathematik (Preise berechnen, abwiegen), eine Stunde Deutsch (Berichte schreiben) und drei Stunden Gesellschaftswissenschaft (Sozialkunde, Erdkunde, Geschichte). Darüber hinaus schaffen mehrere Computer und zahlreiche gärtnerische Fachbücher zum Nachschlagen gute Voraussetzungen für einen interessanten Unterricht.

Der Arbeitsalltag gestaltet sich äußerst abwechslungsreich und reicht vom Säen, Pikieren, Jäten, (Um-)Pflanzen, Gießen, Ernten, Verarbeiten und Verkaufen bis hin zum Anfertigen von Gestecken, Sträußen und Kränzen. Da werden die verschiedensten Kräuter und Gemüsesorten angebaut oder als Pflanzen verkauft,  Blumen gesät, die dann später als Pflanzen oder Sträuße an den Mann gebracht werden. Aber auch Erdbeermarmelade und gefrostete Kräuter, Rasen mähen, umtopfen und Gartenpflege in Privatgärten stehen im Angebot. Der Flyer mit den Offerten  der Schülerfirma umfasst mindestens 40 Positionen.  Die gute Qualität und kleinen Preise haben sich in der weiteren Nachbarschaft längst herumgesprochen. An den Verkaufstagen herrscht manchmal richtiger Andrang. Kein Wunder, wenn das vom Geschäftsführer Maik präsentierte Kassenbuch zum Ende letzten Jahres einen Umsatz von über 3000,- € auswies. Gewiss müssen dafür Samen, Geräte und manch anderes gekauft werden, aber immerhin können auch einmal im Jahr zwischen 50 und 70,- € an die MitarbeiterInnen ausgeschüttet werden.

(Aus: www.nebs.de)